Ausbildung

Derzeit absolvieren 35 junge Menschen eine Ausbildung im Kommunalunternehmen Klinikum Fürstenfeldbruck/Seniorenheim Jesenwang.

Die größte Gruppe unter den Auszubildenden sind angehende Gesundheits- und Krankenpflegefachkräfte. Derzeit absolvieren insgesamt 25 Frauen und Männer mit diesem Berufsziel ihre dreijährige Ausbildung im Klinikum. 12 Auszubildende (8 ♀ / 4 ♂ ) befinden sich im ersten; acht (4 ♀ / 4 ♂ ) im zweiten und fünf (4 ♀ / 1♂ ) im dritten Ausbildungsjahr, also kurz vor dem Examen.

Eine gute Wahl, denn der Beruf ist im Aufwind und wird allmählich auch von mehr Männern angestrebt! Darüber hinaus haben die professionell Pflegenden sichere Beschäftigungsperspektiven. Auch das Klinikum wird alle, die bleiben wollen, in ein festes Arbeitsverhältnis übernehmen. Dasselbe gilt für die Medizinischen Fachangestellten, die im nächsten Jahr eine Ausbildung am Klinikum beginnen werden.

Ebenso gesucht sind examinierte Altenpflegekräfte, für die es im Seniorenheim Jesenwang Ausbildungsplätze gibt. Zusätzlich zu den beiden bereits mit Auszubildenden besetzten Plätzen (1 ♀ / 1 ♂ ) werden 2018 drei weitere Stellen angeboten. Die Absolventen werden gerne in eine sichere Anschlussbeschäftigung übernommen.

Zu den nachgefragten Qualifikationen im Gesundheitswesen gehören weiterhin die Fachkräfte für Assistenz im OP (OTA) oder in der Anästhesie (ATA). Aktuell absolvieren sechs weibliche OTA und ein männlicher ATA, verteilt über alle drei Ausbildungsjahre, diese anspruchsvolle Berufsausbildung im Klinikum.

Neben diesen medizinnahen Berufsbildern gibt auch Ausbildungsplätze in der Krankenhausverwaltung. So wird zurzeit eine junge Frau zur Bürokauffrau im Gesundheitswesen ausgebildet. Wer sich für diesen Beruf interessiert, kann sich um einen in 2018 freien Ausbildungsplatz bewerben. Für eher technisch Interessierte bietet sich die Ausbildung zur/m Fachinformatiker/in für Systemintegration an. Derzeit nutzt ein männlicher Azubi diese Chance.

Mehr Informationen zu Ausbildungsplätzen am Klinikum finden Sie hier.

X